Forschung

Studie aus den USA

Ziegen bringen Natur in Schulen

Graue Wohnblöcke und Industriegebiete, durch Highways voneinander getrennt. So sieht für viele Kinder in den USA das urbane Leben in Ballungsräumen aus. Um ihnen ein Stück Natur wiederzugeben, engagieren sich immer mehr Schulen mit sogenannten Farm-to-School-Programmen. Eine Studie der Universität Georgia hat nun die Effekte dieser tiergestützten Aktivitäten untersucht.     Weiterlesen

Studie aus den USA

Wann der Hund in Rente muss

Schulhunde, Therapiebegleithunde, Assistenzhunde – in vielen Bereichen haben sich Vierbeiner als Co-Therapeuten und wertvolle Unterstützer etabliert. So nimmt auch die Zahl der ausgebildeten Hunde zu, die nach menschlichem Ermessen das Rentenalter erreicht haben. Der Frage, ob, wann und wie ein Tier aus seinem Job in den Ruhestand gehen sollte, ist ein Forscherteam aus den USA nachgegangen. Weiterlesen

Studie aus den USA

Pferde als Türöffner zur Gruppentherapie

Angststörungen unter Studierenden sind auf dem Vormarsch. Um möglichst vielen Betroffenen psychologische Unterstützung zu gewähren, braucht es ein Zugpferd für Gruppentherapien: Einer Studie zufolge sind pferdegestützte Angebote dafür gut geeignet. Weiterlesen

Studie aus den USA

Katzen trösten in der Corona-Pandemie

Kontaktverbote, Home-Office, Ausgangssperren: Social Distancing hält nicht nur gesund, sondern kann gleichzeitig krankmachen. US-Wissenschaftler haben nun untersucht, welchen emotionalen Rückhalt eine Katze im Haushalt bietet.   Weiterlesen

Studie

Rettungsanker gegen Depressionen

Hunde und Katzen können bei psychischen Problemen neuen Lebensmut geben, wie eine Studie aus Schottland zeigt. Weiterlesen

Meerschweinchen motivieren Patienten

Studie aus der Schweiz

Seit fast zehn Jahren unterstützen Tiere die Ärzte am REHAB Basel bei der Behandlung von Patienten mit Hirnschädigungen. Eine Evaluierung zeigt jetzt, dass Meerschweinchen und andere Vierbeiner als Mitarbeiter messbare Erfolge erzielen. Weiterlesen

Lesehunde fördern ein soziales Miteinander

Studie aus Hong Kong

Ein Team von Wissenschaftlern aus Hong Kong hat ein Drei-Phasen-Modell entwickelt, um tiergestützte Aktivitäten in Schulen zu etablieren. Die Evaluation des Pilotprogramms zeigt, dass der Kontakt zu Hunden die sozialen und emotionalen Kompetenzen von Grundschülern in vielerlei Hinsicht verbessert. Weiterlesen

Studie aus Spanien

Kontakt mit Hunden verbessert die Fähigkeiten von Kindern mit schweren und mehrfachen Behinderungen

Im Rahmen einer Studie kam ein Forscherteam der Rey Juan Carlos Universität in Madrid, Spanien, zu dem Ergebnis, dass bei Kindern mit Behinderungen der Kontakt zu Hunden zu einer Verbesserung der Haltung, der augenmotorischen Koordination sowie des Selbstvertrauens führt. Weiterlesen

Studie aus den USA

Kontakt mit Hunden in der Kindheit verringert das Risiko einer Schizophrenie

Im Rahmen einer Studie kam ein Forscherteam zu dem Ergebnis, dass bei Kindern, die mit einem Hund aufwachsen, das Risiko an Schizophrenie zu erkranken geringer ist als bei Kindern, die ohne Hund aufwachsen. Weiterlesen

Studie aus Italien

Gedächtnisleistungen bei Alzheimer-Patienten werden durch Kontakt zu Therapiehunden verbessert

Eine Studie der italienischen Universität Parma zeigt, dass Alzheimer-Patienten während der Interaktion mit Therapiehunden verbesserte Gedächtnisleistungen aufweisen. Weiterlesen