Beitrag Mensch&Tier

Donnerstag, 16. Juli 2015

Feinmotorik, Kreativität, Reflexion von Vorurteilen - beim Umgang mit den possierlichen Ratten von Andrea Wiesner (Foto rechts) werden verschiedenste Fähigkeiten trainiert. Mensch & Tier hat mit der diplomierten Krankenschwester, Montessori-Pädagogin, akademisch geprüften Fachkraft für tiergestützte Aktivitäten, Fördermaßnahmen und Therapie sowie Lehrgangsleiterin für tiergestützte Arbeit am WIFI Wien gesprochen.

Frau Wiesner, wie und wo setzen Sie Ihre Ratten ein?
Ich bin mit meinen Farbratten vor allem in pädagogischen Einrichtungen unterwegs. Kindern bringe ich diese faszinierenden Kleinsäuger spielerisch näher, für (junge) Erwachsene und Auszubildende halte ich Vorträge zu Haltung und tiergestützter Arbeit. Ich gestalte meine Stunden mit den Ratten mit Wahrnehmungsspielen, um ein Einfühlen in die Erlebniswelt dieser Tiere zu ermöglichen. Es wird beobachtet, gespielt, erraten, gebastelt, gefüttert. Wer mag, kann seine Hände von den Tieren erkunden lassen.

Welche Effekte beobachten Sie dabei?
Ratten üben eine enorme Faszination auf alle Altersgruppen aus und haben großen Aufforderungscharakter. Da sie als „Ekeltiere“ verschrien sind, erleben viele Klienten, die sich auf eine Begegnung einlassen, ein Aha-Erlebnis: Nämlich durchweg possierliche Tierchen, deren Hände geschickt nach Essbarem greifen, die intelligent, sozial und empathisch agieren.

Was ist beim Einsatz von Ratten zu beachten?
Die Tiere reagieren sehr empfindlich auf starke Gerüche wie Parfum, Putzmittel usw. Da sie zu Atemwegs-erkrankungen neigen, ist darauf zu achten, dass es keine Zugluft oder zu stark eingestellte Klimaanlagen gibt. Starke Beleuchtung, Lärm und Zugriffe von oben empfinden die Ratten als Bedrohung. Die Tiere sollten immer mit mindestens einem Partner und einem bekannten Transportkorb zum Einsatz kommen, damit Ruhepausen möglich sind. Sie müssen sich jederzeit zurückziehen dürfen.

Was möchten Sie anhand der Begegnung mit Ihren Farbratten vermitteln?
Für mich stehen die emotionalen Aspekte bei der Begegnung mit Ratten im Vordergrund. Die Tiere zu erleben, geht den meisten unter die Haut. Es ist eine ungewöhnliche Form des sensorischen Erlebens und lässt die meisten den Kontakt sehr bewusst erfahren. Geeignete Ratten erkunden neugierig ihr Umfeld und die Menschen, auf die sie treffen. Das macht die Arbeit mit ihnen besonders abwechslungsreich, denn vom Parcours bis hin zu kleinen Tricks ist viel Aktivität mit den Tieren möglich. Das fördert bei den Menschen auch feinmotorische Fähigkeiten, Tastsinn, Vorstellungskraft und Kreativität. Zudem regen sie zu Kommunikation, Austausch und der Reflexion von Vorurteilen an: Kaum eine andere Tierart wird und wurde dermaßen verfolgt wie die Ratte.

Kontakt: Power Pets l Andrea Wiesner
Bad Deutsch Altenburg l Österreich l 0043 650 480 7829 http://powerpets.stillpoint.at/  l wolke@remove-this.stillpoint.at