Tiergestützte Projekte

Neue Serie: Welches Tier für welchen Klienten?

„Viele Tierarten sind sehr gute Lehrer“

Beim Stichwort „tiergestützte Therapie“ denken die meisten Menschen zunächst an den Einsatz von Hunden oder Pferden. Tatsächlich ist das Feld aber sehr facettenreich: Zwölf verschiedene Tierarten setzt beispielsweise Ingrid Stephan, Sozialpädagogin und Leiterin des Instituts für soziales Lernen mit Tieren bei Hannover, in ihrer tiergestützten Arbeit ein. Jede Tierart hat ihre Vorteile bei bestimmten Krankheitsbildern. Ein Gespräch zum Auftakt der neuen Serie „Welches Tier für welchen Klienten?“. Weiterlesen

Tiergestützte Pädagogik mit Ratten

Vierbeinige Botschafter gegen Vorurteile

Wenn Elisabeth Mann mit ihren vier Ratten einen Klassenraum betritt, sind die Reaktionen oft heftig. „Ihhh, eine Ratte“ heißt es dann oder „Übertragen die nicht Krankheiten?“. Umso heftiger die Reaktion anfänglich ausfällt, umso besser ist es für das Lernziel der Sozialpädagogin mit den Zusatzqualifikationen Umweltpädagogin und Fachfrau für tiergestützte Pädagogik. Weiterlesen

Tierbesuchsdienste für Kinder, Jugendliche und Senioren

Voraussetzungen für ehrenamtliche Einsätze mit Hunden

Regelmäßige ehrenamtliche Besuche von Hundehaltern mit ihren Tieren sind in Einrichtungen für alle Alters- und Zielgruppen zunehmend gefragt. Entscheidend für den Erfolg der Einsätze ist eine entsprechende Vorbereitung und Ausbildung von Mensch und Tier. Weiterlesen

Hunde-Einsatz am Flughafen von Los Angeles

Fellkraulen gegen Flugangst

Schweißnasse Hände, ein unangenehmes Kribbeln im Magen, Gedankenkarussell: Für Menschen, die unter Flugangst leiden, kann schon die Zeit vor dem Abflug quälend sein. Der Flughafen von Los Angeles im US-Staat Kalifornien fördert deshalb den Einsatz von 30 Hunden im Programm „Pets Unstressing Passengers“. Weiterlesen

Praxisbeispiel Tierbesuchsdienst

Hunde bringen Leben in Bremer Altenheim

Gino ist ein Hund mit vielen Talenten. Dazu gehört die Fähigkeit, Menschen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Das beobachtete sein Frauchen Gabriele Habeck jedes Mal, wenn sie den Hund zu einem Besuch bei ihrer Mutter im Altenheim mitbrachte. Weiterlesen

Praxisbeispiel „Besuchsdienst auf vier Pfoten“

Hundehalter engagieren sich für Demenzkranke

Schon während ihrer Ausbildung zur Altenpflegerin kam Nina Urra Saco die Idee, einen Hundebesuchsdienst zur Unterstützung demenzkranker Senioren zu gründen. Als Leiterin des Seniorenservicebüros vom Bildungswerk Cloppenburg e.V. setzte sie das in die Praxis um. Weiterlesen

Praxisprojekt in Bayern

Lamas, Ziegen und Kaninchen gegen Depressionen

Weiches Fell und große Augen – die Orenda-Ranch im unterfränkischen Burglauer setzt auf ihre vierbeinigen Mitarbeiter. Pferde und Lamas, aber auch Hunde, Ziegen, Kaninchen und Meerschweinchen helfen Kindern und Erwachsenen mit psychischen Erkrankungen wie Angststörungen oder Depressionen. Weiterlesen

Praxisprojekt „Hilfe, ein Hund!“

Kinder lernen Vertrauen und Respekt

Viele Kinder wünschen sich einen Hund und sie können vom Zusammenleben mit diesem Heimtier fürs ganze Leben profitieren. Andere haben Angst vor allzustürmischen Vierbeinern und reagieren bei Begegnungen mit Hunden unkontrolliert, zum Beispiel, indem sie weglaufen. Das kann von einem Hund fatal missverstanden werden. Deshalb gibt es zahlreiche Praxisprojekte, die Kindern einen sicheren und guten Umgang mit den Vierbeinern nahe bringen sollen. Anbieter sind Vereine, Hundetrainer, Pädagogen und Tierpensionen. Weiterlesen

Huskyprojekt in Thüringen

Leben und arbeiten mit Hunden im Jugendhilfezentrum Wolfersdorf

Hohe soziale Unverträglichkeit, vorzeitige Schulentlassung, Störungen im Bereich der Intelligenz, dem Arbeits-, Sozial- oder Leistungsverhalten: Das sozialpädagogische Jugendhilfezentrum Wolfersdorf in Thüringen nimmt sich Kindern und Jugendlichen, die u.a. mit diesen Merkmalen leben, an. Mit eigenen Unterrichtsmöglichkeiten und verschiedenen sozialpädagogischen Angeboten werden die ca. 35 Kinder und Jugendlichen unterstützt, motiviert am Unterricht teilzunehmen und Verantwortungsgefühl und Einfühlungsvermögen zu entwickeln. Weiterlesen

Praxisprojekt „Lesen mit Mogli“

Hund nimmt Schülern Angst vorm Vorlesen

Für viele Kinder ist Lesenlernen in der Schule mit Angst und Stress durch Lerndruck verbunden, was sich negativ auf ihre Lesefähigkeit auswirkt. Dass Hunde Kindern dabei helfen können, diese Furcht zu überwinden und so lesen zu lernen, hat Andrea Beetz (Universität Rostock) mit ihrer Programm-Studie LeseMut nachgewiesen. Auch Christina Schüßler setzt in ihrem pädagogischen Konzept „Lesen mit Mogli“, das seit Februar 2010 läuft, auf die entspannende und motivierende Wirkung von Hunden in der Leseförderung. Weiterlesen