BuchtippSpielerisch lernen mit dem Hund

Foto Buchcover: Kynos Verlag

Montag, 06. Juli 2020

Eine ansprechend gestaltete Ideensammlung bietet mehr als 60 kreative Anregungen für den pädagogischen Einsatz eines Hundes in Kitas und Vorschulen. Aus Gründen des Tierschutzes funktionieren viele Übungen auch ohne die aktive Teilnahme des Vierbeiners.  

„Man kann in die Tiere nichts hineinprügeln, aber man kann manches aus ihnen herausstreicheln.“ Mit diesem Zitat der schwedischen Schriftstellerin Astrid Lindgren beginnen die Autorinnen ihr Buch „Hunde in Kita und Vorschule - Grundlagen und Praxisideen zum hundegestützten Einsatz“. Der bemerkenswert wahre Satz dient als roter Faden für alle sechs Kapitel: Neben den zahlreichen bunt bebilderten Ideen für den pädagogischen Alltag ist das Herzstück des Buchs die Frage, wie hundegestützte Interventionen tierschutzgerecht ablaufen können. 

Die Förderschullehrerin Christina Grünig und die Sozialpädagogin Anne Kahlisch Markgraf beschreiben deshalb ihre Ideen im Praxisteil so, dass alle Übungen auch mit einem zwar anwesenden, aber passiven Hund durchgeführt werden können. Die Hälfte der Vorschläge für Lernspiele und Aktivitäten sind sogar so konzipiert, dass der Hund gar nicht aktiv eingesetzt werden soll. So wird eine Überforderung des Tieres von vornherein vermieden. 

Zudem legen die Autorinnen Wert auf theoretische Hintergründe, konzeptionelle Überlegungen sowie Gedanken zu Training und Weiterbildung von Mensch und Hund. Auch werden die Regeln, die Kinder im Umgang mit einem Vierbeiner kennen sollten, bildlich dargestellt. Anwender aus der Praxis profitieren von der sinnvollen Unterteilung der Anregungen in die verschiedenen Förderbereiche: Wahrnehmung/Sinne, Motorik, Sprache, phonologische Bewusstheit und numerische Grundlagen.

Anne Kahlisch Markgraf und Christina Grünig: Hunde in Kita und Vorschule - Grundlagen und Praxisideen zum hundegestützten Einsatz l Kynos Verlag l 225 Seiten l 29,95 Euro l ISBN 978-3-95464-169-7