FortbildungQualifizierung auf zwei Säulen

Foto: Pixabay / rihij

Freitag, 03. April 2020

Auf dem österreichischen Schottenhof wird eine doppelte Zusatzqualifikation mit ESAAT-Zertifikat angeboten: Integrative Voltigier- und Reitpädagogik sowie integrative tiergestützte Pädagogik.

Seit mehr als 25 Jahren leitet Michaela Jeitler das Zentrum für tiergestützte Pädagogik auf dem bei Wien gelegenen Schottenhof. Einerseits betreut sie mit ihrem Team dort Klienten im Rahmen verschiedener tiergestützter Interventionsmaßnahmen, andererseits hat sich der Schottenhof einen guten Ruf als Ausbildungszentrum erworben. 

Teilnehmer der Weiterbildung werden gleichermaßen geschult in zwei Themenfeldern: In Voltigier-  und Reitpädagogik (also Schwerpunkt Pferd) sowie in allgemeiner tiergestützter Pädagogik mit rund zehn weiteren Tierarten. Über 300 Absolventen gibt es bereits, die meisten von ihnen kommen aus Österreich und Deutschland. Seit zehn Jahren sind die Lehrgänge von der European Society for Animal Assisted Therapy (ESAAT) anerkannt und zertifiziert. „Das ist uns sehr wichtig, weil wir nur so Qualitätsstandards in tiergestützten Therapien schaffen können“, betont die Lehrgangsleiterin. 

Wer an der Fortbildung teilnehmen möchte, sollte aus dem Berufsfeld der Pädagogik oder Psychologie kommen und über einen Berufsabschluss verfügen. Start der nächsten Fortbildungen ist für die wöchentliche Variante der 12.09.2020, für die Modul-Variante März 2021. Am Ende der Fortbildung steht eine zweitägige theoretische und praktische Prüfung. Außerdem müssen die maximal 16 Teilnehmer eine 60-seitige Facharbeit vorlegen.

Es fallen 840 Euro Anmeldegebühren an und 2900 Euro Kursgebühr, zahlbar in zehn monatlichen Raten à 290 Euro. 

Zentrum für tiergestützte Pädagogik Schottenhof l Michaela Jeitler l 0043 148 966 72 l office@remove-this.schottenhof.at l www.schottenhof.at