Internationale OrganisationNeues Institut für Mensch-Tier-Forschung in den USA

Donnerstag, 16. Juli 2015

An der Ostküste der USA ist ein neues Institut entstanden, das sich mit der Mensch-Tier-Beziehung befasst: Die Tufts University bei Boston im Bundesstaat Massachusetts hat im Februar 2015 das Tufts Institute for Human-Animal Interaction (TIHAI) ins Leben gerufen. Unter den forschenden Mitarbeitern sind Mediziner, Veterinärmediziner, Psychologen und Wissenschaftler aus anderen Feldern, um dem interdisziplinären Charakter der Anthrozoologie Rechnung zu tragen.

Prof. Dr. Lisa Freemann, Direktorin des neuen Instituts, will mit ihrem Team dazu beitragen, die Effekte von Tieren auf Menschen besser zu erforschen und bekannt zu machen. „Unsere Forschung ist sehr breit gefasst: Wir interessieren uns für die Effekte, die Tiere in allen Lebensphasen auf Menschen haben, also von der kindlichen Entwicklung bis zum Besuch im Seniorenheim“, heißt es.

Das Institut arbeitet auch in der Praxis mit vierbeinigen Botschaftern zusammen. Das angegliederte Besuchsprogramm „Paws for People“ besteht aus 70 Ehrenamtlichen, die mit ihren Tieren Seniorenheime, Krankenhäuser, Schulen und Bibliotheken besuchen. Die ausgebildeten Hunde sind zudem nach tragischen Ereignissen bereits zum Einsatz gekommen, beispielsweise nach den Bombenanschlägen auf den Boston-Marathon im Jahr 2013.

Kontakt: Tufts Institute for Human-Animal Interaction (TIHAI) l Grafton l Massachusetts l http://hai.tufts.edu/ l hai@remove-this.tufts.edu