Beitrag Mensch&Tier

Donnerstag, 24. Juni 2010

Verschiedene Studien belegen den positiven Einfluss Tiergestützter Therapiemaßnahmen auf physische und psychische Heilungsprozesse. Mit der als Zootherapie bezeichneten Maßnahme bieten Krefelder Therapieeinrichtungen ihren Patienten neue Möglichkeiten der Tiergestützten Therapie.

Einmal pro Woche besuchen Patienten der Klinik Königshof den Krefelder Zoo. Bei einer speziellen Führung werden die Patienten von Alpakas begleitet. An festgelegten Stationen werden z. B. Affen beobachtet, Kaninchen gestreichelt und wird auch Beschäftigungsmaterial für die Tiere gebastelt. Dabei geht es vor allem darum, die Patienten zur aktiven Teilnahme zu motivieren. Besonders im Bereich der Beziehungsaufnahme, die vielen Patienten Schwierigkeiten bereitet, erzielt die Zootherapie gute Erfolge. Die Kontaktaufnahme zu den Tieren erleichtert den Patienten auch den Kontakt zu Menschen. Über die Tiere sind die Patienten offener für Gespräche mit ihren Therapeuten.

Die Rehabilitationseinrichtung „reha krefeld“ bietet ebenfalls zootherapeutische Maßnahmen in Kooperation mit dem Krefelder Zoo an. An dem Programm nehmen vor allem viele frisch operierte Hüft- oder Kniepatienten teil, die aus Angst vor Schmerzen oft die gleichen Schon- oder Fehlhaltungen einnehmen wie vor der Operation. Die Wege und Wiesen im Zoo werden zunächst als Hindernisparcour genutzt. An den Gehegen können die Patienten einige der Tiere streicheln. Anderen werfen sie kleine Futterpakete zu. Im besten Fall verleitet das die Patienten dazu, die Gehstützen kurz loszulassen und sich natürlicher zu bewegen. Der betreuende Arzt beobachtet dabei stetig die Körperhaltung der Patienten.

Kontakt:
Gaby Borg, Zoopädagogin Zoo Krefeld
Tel. (02151) 95520
E-Mail: info@remove-this.zookrefeld.de