Beitrag Mensch&Tier

Foto: iStock / bpretorius

Mittwoch, 26. Juni 2024

"Wir schaffen Wissen, um den Tierschutz zu verbessern"

Tiere haben auf dem Papier zwar Rechte – in der Praxis werden diese aber oft nicht umgesetzt. Das hat Prof. Dr. Sönke Florian Gerhold von der Universität Bremen zum Anlass genommen, eine Forschungsstelle für Tier- und Tierschutzrecht zu gründen. MENSCH & TIER hat mit dem Juristen über seine Beweggründe und Ziele gesprochen. 

Herr Prof. Dr. Gerhold, warum engagieren Sie sich für die Rechte von Tieren?  

Anlass unseres Forschungsinteresses ist der allerorts konstatierte Befund eines erheblichen tierschutzrechtlichen Vollzugsdefizits – das heißt, eines Auseinanderfallens von rechtlichen Vorgaben und tatsächlicher Umsetzung. Eine Änderung dieses Zustands kann nur durch einen Wissenszuwachs insbesondere bei den jeweiligen (auch künftigen) Entscheidungsträgerinnen und -trägern sowie den Rechtsunterworfenen erreicht werden. Wissen zu schaffen und zu verbreiten, ist daher für eine Verbesserung des Tierschutzes in der Praxis eine zwingende Voraussetzung.  

Was ist Ihr Ziel?   

Das Tierschutzrecht ist leider bislang kaum Gegenstand wissenschaftlicher Forschung und Lehre. Dabei ist die rechtliche und praktische Bedeutung des Tierschutzrechts für alle Akteure mit der Aufnahme der Pflicht zum Schutz der Tiere in das Grundgesetz noch einmal erheblich gestiegen. Das Ziel der Forschungsstelle für Tier- und Tierschutzrecht der Universität Bremen (FTT) ist daher, das Tierschutzrecht fest in der deutschen Universitätslandschaft zu verankern sowie durch Forschung, universitäre Lehre und außeruniversitäre Weiterbildungsangebote zu einer verbesserten Umsetzung des Tierschutzrechts in der Praxis beizutragen.  

Womit befassen Sie sich aktuell konkret?    

Wir befassen uns im Kern mit der Auslegung des Tierschutzgesetzes, des Bundesnaturschutzgesetzes, der Jagdgesetze des Bundes und der Länder sowie weiterer den Tierschutz betreffender Gesetze und daneben mit rechtstatsächlicher Forschung. Ein Schwerpunkt unserer Arbeit liegt derzeit auf der Wildartenkriminalität, also Straftaten, die gegen wildlebende Tiere gerichtet sind. Darüber hinaus befassen wir uns aber auch mit dem Recht der Heimtiere, der Nutztiere und der Tiere in Forschungseinrichtungen. Wir versuchen, mit unseren Bemühungen das gesamte Tierschutzrecht abzudecken. Wir stehen erst ganz am Anfang eines langen Weges und freuen uns über jeden Meter, den wir zum Wohle der Tiere zurücklegen dürfen! 

Forschungsstelle für Tier- und Tierschutzrecht der Universität Bremen | Prof. Dr. Sönke Florian Gerhold | ge_so@remove-this.uni-bremen.de | www.uni-bremen.de/jura/forschungsstelle-fuer-tier-und-tierschutzrecht