Beitrag Mensch&Tier

Freitag, 26. April 2013

Wie gewinnt man Kinder und Jugendliche als Tierschützer von morgen? Eine Antwort auf diese Frage will der Deutsche Tierschutzbund mit seiner neuen Fortbildung zum „Tierschutzlehrer“ geben. Der Lehrgang wurde 2012 zum ersten Mal durchgeführt und mit dem Förderpreis der karitativen Karmetta-Stiftung ausgezeichnet.

Das Angebot richtet sich an Lehrer, die Tierschutz im Unterricht in ersten bis sechsten Klassen thematisieren wollen, sowie an ehrenamtlich Engagierte, die in Tierschutzvereinen aktiv sind. „Kinder und Jugendliche haben viele Fragen zum Tierschutz“, sagt Maja Masanneck vom Tierschutzbund. „Im regulären Schulunterricht findet das Thema aber bislang nur wenig Platz.“

Die Fortbildung zum „Tierschutzlehrer“ soll das ändern. 20 Pädagogen und Tierschutz-Aktive lernen dabei in fünf Wochenendseminaren zwischen April und Oktober, wie sie den Kindern ein Verständnis für die einzelnen Tierarten vermitteln, Fakten aufbereiten und Handlungsalternativen entwickeln können.

Fachliche Aspekte zu Heim-, Wild und landwirtschaftlichen Nutztieren werden durch didaktische Module ergänzt, die Formen des Lehrens und Lernens behandeln. „Die Referenten bieten zahlreiche Hilfestellungen an, um das Wissen altersgerecht an Kinder zu vermitteln“, sagt Masanneck. Das Erlernte setzen die Seminarteilnehmer gleich praktisch um und bereiten eine Unterrichtsstunde vor, die sie als Lehrprobe präsentieren.

Der Lehrgang findet in der Akademie für Tierschutz in Neubiberg bei München statt und kostet Mitglieder des Tierschutzbunds 60 Euro (ohne Übernachtungs- und Anreisekosten). Andere Teilnehmer zahlen 300 Euro. Aufgrund der starken Nachfrage ist die Fortbildung 2013 bereits ausgebucht, der Deutsche Tierschutzbund geht aber von einer Fortführung im Jahr 2014 aus.

Kontakt:
Akademie für Tierschutz
E-Mail: bg@tierschutzbund.de
Website: www.jugendtierschutz.de/tierschutzlehrer.html