Beitrag Mensch&Tier

Buchcover: Ernst Reinhardt Verlag

Mittwoch, 14. April 2021

Buchtipp: Tiergestützte Interventionen für Menschen mit Demenz

Was gilt es bei der tiergestützten Intervention mit an Demenz erkrankten Personen zu beachten? Was sind die rechtlichen Anforderungen und welche Tiere eignen sich überhaupt? Das (Einsteiger-)Buch der Autorin Anne Kahlisch Markgraf ist hilfreich für alle, die Tiere in die Arbeit mit Demenzpatienten integrieren möchten.

Derzeit leben in Deutschland rund 1,6 Millionen Menschen mit Demenz. Die meisten von ihnen sind von der Alzheimer-Krankheit betroffen. Wie Tiere im Rahmen der tiergestützten Intervention für Menschen mit Demenz eingesetzt werden können und welche Voraussetzungen geschaffen werden müssen, damit es Tier und Klient während des Einsatzes gut geht, beschreibt Anne Kahlisch Markgraf praxisnah in dem Buch „Tiergestützte Interventionen für Menschen mit Demenz“.

Zu Beginn gibt die Autorin und Fachkraft für tiergestützte Arbeit zunächst einen kurzen theoretischen Überblick zum Krankheitsbild und den drei Stadien der Demenz. Es folgen grundlegende Überlegungen zur tiergestützten Intervention, in denen unter anderem die rechtlichen Hintergründe erläutert werden, wie Informationen zu notwendigen Versicherungen oder Hygiene-Maßnahmen.

Den Kern des Buches bildet ein Überblick über die Anforderungen an die Haltung und den sozialen Einsatz der einzelnen Tierarten, wie Hund, Katze, Kleintier, Wellensittich oder Fisch. Untergliedert in die drei Demenzstufen gibt die Autorin darüber hinaus leicht umsetzbare Ideen für Aktivitäten von Mensch und Tier. Ergänzt werden diese um Praxisberichte von unterschiedlichen Trägern aus dem Bereich der tiergestützten Intervention. Zahlreiche Tipps sowie weiterführende Literaturhinweise und Links runden das Buch ab.

Anne Kahlisch Markgraf: Tiergestützte Interventionen für Menschen mit Demenz l Ernst Reinhardt Verlag l 164 Seiten l 24,90 Euro l ISBN: 978-3-497-02940-2