Beitrag Mensch&Tier

Beim Streicheln der Schafe kommen die Klienten von Nic Koray zur Ruhe. Foto: HerzBerg Herdecke

Montag, 26. Juli 2021

Rund um das nordrhein-westfälische Herdecke bietet die Pädagogin und Künstlerin Nic Koray auf ihrem Begegnungshof HerzBerg Herdecke unter anderem eine „Auszeit bei den Schafen“ an. Eine Zeit, die Ruhe und Entspannung oder Abstand vom Alltag bieten soll.

Frau Koray, seit wann gibt es das Projekt „Auszeit bei den Schafen“ und was verbirgt sich dahinter?

Die positiven Aspekte tiergestützter Pädagogik haben mich schon als Lehrerin fasziniert, darum habe ich mich zur Fachkraft für tiergestützte Intervention fortgebildet. Nach der Weiterbildung habe ich den „mobilen“ Begegnungshof und die schlachtfreie Erhaltungszucht Krainer Steinschaf HerzBerg Herdecke gegründet: ein Hauptstandort und acht Weiden, die die Schafe pflegen und wo die Angebote mitten in der Natur stattfinden. Seit 2020 bieten wir die Auszeit bei den Schafen an. Besonders in der Corona-Zeit hatten wir viel Zulauf, da die Angebote fast durchgängig weiterlaufen konnten. Wir haben festgestellt, dass das Bedürfnis nach einem Ort der Erholung, um für einen Moment innezuhalten und neue Kraft zu schöpfen, groß war und immer noch ist. 

Welche Möglichkeiten haben Ihre Gäste mit den Schafen?

Sie tanken inmitten der Schafherde etwas Ruhe, setzen sich zu den Schafen, streicheln, striegeln, beobachten und füttern sie. Wir begleiten mit Abstand. Ein zweites Angebot umfasst eine Mischung aus der intensiven Begegnung mit den Schafen, der Natur und dem Kennenlernen der Arbeit des Schäfers: Fütterung, Haltung, der Wert der Tiere für die Natur, Wissenswertes über Schafrassen und ihre Eigenschaften. Bei einem weiteren Angebot richten wir uns an schüchterne oder unsichere Klienten, vor allem Kinder. Es wird eine Mutmachgeschichte erzählt, gesungen, ein Armband aus Schafwolle oder ein Schäferstab hergestellt, der Halt geben soll.

Was zeichnet Schafe besonders aus?

Schafe sind Herden- und Fluchttiere und meist zurückhaltend. Durch den regelmäßigen Kontakt mit Menschen und den achtsamen Umgang mit ihnen können sie sich bei uns kontaktfreudig und am Menschen interessiert zeigen. Sie lassen sich gern streicheln und möchten gemeinsam mit uns laufen oder ruhen. Ihre weiche Wolle kann unter Anleitung viele sinnliche Wahrnehmungen auslösen. Oft leben Schafe in einem harmonischen Herdenverband. Wir können durch das Erleben des Schafes in seiner natürlichen Umgebung auf viele Faktoren hinweisen, die nachdenklich, achtsam und dankbar machen. Denn Schafe sind sehr gute Landschaftspfleger, leben Harmonie vor und sind freundlich. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass es vielen Menschen hilft, über diese Aspekte zu sprechen und sie auf sich selbst zu beziehen. Das Schaf wird nicht umsonst als „Königstier der tiergestützten Intervention“ bezeichnet und wir erleben sie hier genau so: als Lehrmeister der Hingabe an den Moment.

HerzBerg Herdecke l Nic Koray und Anna von der Lohe l nic@remove-this.nickoray.de l www.herzberg-herdecke.de