Beitrag Mensch&Tier

Mittwoch, 03. August 2011

Ob ein langer Spaziergang mit dem Hund durch den Park, eine Kraulstunde mit der Katze im Sessel oder ein ausgiebiges Gespräch mit den geliebten Wellensittichen auf der Schulter ‒ für Tierhalter und Menschen ohne eigenes Heimtier steht fest: Tierische Gefährten sind ein gesunder Ausgleich zu beruflichem oder privatem Stress. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Forschungskreises Heimtiere in der Gesellschaft zusammen mit dem Meinungsforschungsinstitut TheConsumerView (TCV) aus Bremen.


„92 Prozent aller Befragten meinen, dass Heimtiere wirksam gegen vielerlei Arten von Stress sind“, so Uwe Friedemann von TCV. „Besonders erstaunlich ist, dass auch 78 Prozent der Nichttierhalter davon überzeugt sind.“


Völlig unabhängig davon, mit welchen Heimtieren die befragten Tierhalter leben, ist das Befragungsergebnis relativ homogen: „Ob Schildkrötenhalter, Wellensittichfan, Aquarianer oder Katzenfreund – die befragten Heimtierhalter sprechen Tieren zum ganz überwiegenden Teil eine stressreduzierende Wirkung zu“, so Friedemann. Hunde-, Ziervogel-, Schildkröten- und Zierfischhalter bejahten diese Aussage sogar zu 100 Prozent. Dicht gefolgt von Katzenhaltern (98 Prozent), Kaninchenhaltern (97 Prozent) und Meerschweinchen- und Hamsterhaltern (93,5 Prozent).


Für die repräsentative Online-Umfrage wurden 1.002 Tier- und Nichttierhalter aus ganz Deutschland interviewt.

Weitere Informationen und Kontakt:
Judith Proffe, Forschungskreis Heimtiere in der Gesellschaft
E-Mail: info@remove-this.mensch-heimtier.de
www.mensch-heimtier.de