Beitrag Mensch&Tier

Die Filmreihe gibt Einblicke in verschiedene Formen der tiergestützten Intervention. Foto: Medienprojekt Wuppertal

Montag, 26. Juli 2021

Mit der Filmreihe „Tiere tun gut“ gibt das Medienprojekt Wuppertal, eine medienpädagogische Jugendfilmeinrichtung, einen Einblick in verschiedene Angebote der tiergestützten Intervention und Pädagogik. In Form von Interviews und Szenen aus der Praxis berichten tiergestützt Tätige über Konzepte, Möglichkeiten und Vorteile von Mensch-Tier-Begegnungen. Auch Klienten erzählen, wie sie von den tierischen Helfern profitieren.

Das Medienprojekt Wuppertal konzipiert und realisiert seit 1992 Jugendvideoproduktionen, indem es Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 14 bis 28 Jahren bei der Produktion ihrer Videos unterstützt. Durch die selbstproduzierten Filme soll den jungen Menschen die Möglichkeit zur kreativen Artikulation ihrer Ästhetiken, Meinungen und Lebensinhalte gegeben werden. Ganz nach dem Motto „Jugendliche klären Jugendliche am besten auf“, werden die Videos bundesweit über eine eigene Edition und über diverse Verlage als Bildungs- und Aufklärungsmedium vertrieben und im Kino, in Schulen sowie in Jugendeinrichtungen in Wuppertal präsentiert.

Die Filmreihe „Tiere tun gut“ gibt einen Einblick in die verschieden Angebote der tiergestützten Intervention. In jedem der zehn kurzen Beiträge (durchschnittliche Spiellänge ca. 10-15 Minuten) werden hierfür Akteure bei ihrer Arbeit in der tiergestützten Therapie oder der tiergestützten Pädagogik begleitet – zum Beispiel im Hospiz oder mit an Demenz erkrankten Personen. Auf anschauliche und teilweise sehr emotionale Weise bekommt der Zuschauer dabei nicht nur einen Überblick über die unterschiedlichen Einsatzbereiche von Mensch-Tier-Begegnungen, sondern ihm werden auch die verschiedenen Tierarten, von Hunden über Pferde, Kühe, Alpakas und Frettchen, vorgestellt, von denen jede auf ihre ganz eigene Weise dem Menschen während der tiergestützten Aktivitäten bei Seite steht.

Neben Szenen, die praxisnah die Einsätze der tiergestützten Intervention aufzeigen, erzählen Fachkräfte in Interviews, zum Beispiel wie sie zu ihrer Tätigkeit gekommen sind, wie die tierischen Helfer in ihrem Bereich eingesetzt werden und was sie bei den Menschen bewirken. Ebenso wird erläutert, wie der Schutz der Tiere gewährleistet wird und wie wichtig hierfür unter anderem eine fundierte Ausbildung ist, zum Beispiel zur Fachkraft für tiergestützte Intervention. Neben den tiergestützt Tätigen kommen auch Einrichtungsleiter, Eltern und Klienten zu Wort, die über ihre Motive zum Einsatz der Vierbeiner und die Auswirkungen der Mensch-Tier-Begegnungen sprechen.

Die Filmreihe sowie weitere Beiträge vom Medienprojekt Wuppertal können auf der Webseite des Projektes gegen eine Gebühr als Stream/Download oder als DVD erworben werden.

Medienprojekt Wuppertal l info@remove-this.medienprojekt-wuppertal.de l www.medienprojekt-wuppertal.de