Beitrag Mensch&Tier

Freitag, 16. Januar 2015

Das Feld der tiergestützten Interventionen professionalisiert sich weiter: Nach der Gründung des Berufsverbands für tiergestützte Therapie haben sich auch die Anwender pferdegestützter Interventionen zusammengeschlossen.

Seit dem Sommer 2013 versteht sich der Berufsverband für Fachkräfte Pferdegestützter Interventionen als professionelle Interessenvertretung für Personen, die im deutschsprachigen Raum Pferde in therapeutischen oder pädagogischen Feldern einsetzen. Schätzungen zufolge sind in Deutschland etwa 10.000 Personen in diesem Bereich tätig.

Der Verband will sich unter anderem für einheitliche Weiterbildungsrichtlinien, eine einheitliche Außendarstellung der Arbeitsweise, bessere Abrechnungsmöglichkeiten und mehr Tierschutz engagieren. „Der Verband tritt mit dem Motto an ‚Nur gemeinsam sind wir stark‘“, sagt die Verbandsvorsitzende Dr. Annette Gomolla. „Damit sind natürlich auch die Pferde gemeint, für deren Interessen sich der Verband ebenfalls stark machen wird.“

Vollmitglied im Verband zu einem Jahresbeitrag von 95 Euro können nur Fachkräfte aus sozialen und therapeutischen Berufen werden, die eine Weiterbildung im Bereich der pferdegestützten Interventionen erworben haben. Die genauen Regularien können bei der Geschäftsstelle angefragt werden.

Kontakt: Berufsverband für Fachkräfte Pferdegestützter Interventionen l Sanger Weg 41 l 47638 Straelen l 02834-3726880 l info@berufsverband-pi.de l www.berufsverband-pi.de