Beitrag Mensch&Tier

Dienstag, 15. Februar 2011

Am Rande der 12. IAHAIO-Konferenz in Stockholm kamen die Mitglieder der IAHAIO zur jährlichen Mitgliederversammlung zusammen. Kernpunkt der Versammlung war die Wahl eines neuen Gremiums. Notwendig wurde diese, da neben Dennis Turner, der die IAHAIO über Jahre als Präsident geleitet hat, auch zwei weitere Mitglieder aus dem Gremium nicht wieder zur Wahl standen.

Zukünftig wird die IAHAIO von Rebecca A. Johnson als Präsidentin geleitet. Johnson ist an der University of Missouri, USA, Professorin für Altenpflege. Johnson beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit positiven Effekten, die Heimtiere auf die Gesundheit von älteren Menschen haben. Die Wissenschaftlerin ist auch Vorstandsmitglied von Delta Society, der amerikanischen Mitgliedsorganisation der IAHAIO, und hat gemeinsam mit dieser Organisation das Programm „Walk a hound, loose a pound“ ins Leben gerufen (vgl. Mensch&Tier 02/2010).
Ebenfalls neu in den Vorstand von IAHAIO wurden gewählt: Dr. Andrea Beetz, Deutschland, als Generalsekretärin sowie Marie-Jose Enders-Slegers, Niederlande, als Vize-Präsidentin für den Bereich „Konferenzen“.

Neben neuen Vorstandsmitgliedern konnte auf der Jahresversammlung auch eine neue Mitgliedsorganisation begrüßt werden. Nachdem bereits im Vorjahr die niederländische Stiftung AAIZOO (siehe Organisationen International) als neues Mitglied anerkannt wurde, hat nun auch die taiwanesische Organisation Formosa Animal-Assisted Activity and Therapy Association (FAAATA) den Mitgliedsstatus erhalten.

Abschließend nahmen die Mitglieder der Jahresversammlung die Bewerbung der amerikanischen Organisation American Humane Association zur Ausrichtung der nächsten IAHAIO-Konferenz an. Damit wird die 13. IAHAIO-Konferenz vom 19. bis 22. September 2013 in Denver, USA, stattfinden.

Rebecca A. Johnson fasst die Besonderheiten der IAHAIO-Konferenz so zusammen: „Die IAHAIO-Konferenz bot den Teilnehmern Gelegenheit, sich mit Menschen aus unterschiedlichen Ländern, aber ganz ähnlichen Interessen bei der Erforschung und Thematik der Tier-Mensch-Beziehung, zu vernetzen. Darüber hinaus brachte die Konferenz ausgezeichnete Beiträge hervor.“ Nach der IAHAIO-Erklärung 2007 in Tokio gab es Veränderungen: Das Gebiet der Mensch-Tier-Beziehung sei rasch gewachsen und habe viele abgeschlossene und im Werden befindliche Studien hervorgebracht. Besonders das Engagement der staatlichen Stellen in den USA und die Finanzierung nach den Prinzipien des Private Public Partnership habe eine neue Tür für die wissenschaftliche Arbeit im Bereich der Mensch-Tier-Beziehung geöffnet, so die neue Präsidentin.


Neben der Erhöhung der Mitgliederzahl steht die weitere Verbesserung der Serviceangebote auf der Prioritätenliste von Rebecca A. Johnson. Zudem beginnen sie und ihr neues Vorstandsteam bereits jetzt mit den Vorbereitungen für die die nächste IAHAIO-Konferenz im Jahre 2013 in Denver/Colorado.