Beitrag Mensch&Tier

Mittwoch, 23. Mai 2012

Wer künftig gemeinsam mit seinem Hund therapeutisch tätig sein möchte, kann sich im Ausbildungszentrum „Tiere im Einsatz“ trainieren lassen und ein entsprechendes Zertifikat erwerben. Im bayrischen Schongau bietet Bettina Freimut, eine Erzieherin mit Zusatzausbildung für Tiergestützte Interaktion, die Weiterbildung zum „Einsatzteam für Tiergestützte Interaktion“ an.Dabei qualifizieren sich die Hundehalter in sechs Wochenendseminaren sowie einer Abschlussprüfung für den professionellen tiergestützten Einsatz in ihrem jeweiligen Berufsfeld.

Die menschlichen Teilnehmer müssen volljährig sein und eine Qualifikation in einem therapeutischen, (heil)pädagogischen oder medizinischen Beruf vorweisen. Die Vierbeiner dürfen maximal sechs Jahre alt sein und müssen vor Ausbildungsbeginn einen Wesenstest bestehen. „Auf dem Zertifikat wird dann eingetragen, aus welchem Berufsfeld der Teilnehmer kommt und für welchen Bereich die Qualifizierung gilt“, sagt Kursleiterin Freimut.

Neben praktischen Übungen absolvieren die Lehrgangsteilnehmer Seminare unter anderem in Verhaltenspsychologie, Pädagogik, Anamnese, Kynologie und beschäftigen sich auch mit artgerechter Haltung der Hunde im Einsatz. Als Referenten sind Hundetrainer, Pädagogen und Wissenschaftler aus einschlägigen Bereichen zu Gast. Die Ausbildung kostet 1.360 Euro, die nächsten Kurse mit maximal acht Teilnehmern beginnen im Juni 2012 und März 2013.

Informationen und Anmeldung:
Bettina Freimut, Ausbildungszentrum Tiere im Einsatz, 86956 Schongau
www.tiere-im-einsatz.de, Tel. 0173/9499377
abz@tiere-im-einsatz.de