Forschung

Studie zur Hundehaltung am Arbeitsplatz

Tierische Kollegen fördern soziales Klima

Studien zeigen, dass Hunde positive Auswirkungen auf die Gesundheit ihrer Besitzer haben. Doch viele Hundehalter und auch Menschen, die gern einen Hund hätten, wissen häufig nicht, wo sie ihren Hund während der Arbeitszeit unterbringen sollen. Weiterlesen

Studie aus der Krebsforschung

Tiergestützte Aktivitäten lindern Nebenwirkungen

Tiergestützte Aktivitäten werden im Gesundheitssystem vor allem bei der Behandlung von Kindern und in der Geriatrie eingesetzt. Dr. Massimo Orlandi von der onkologischen Station des Krankenhauses von Carrara, Italien, untersuchte gemeinsam mit Kollegen, wie sich Tiergestützte Aktivitäten auf Krebspatienten während einer Chemotherapie auswirken. Weiterlesen

Internationale Untersuchung

Kulturelle Unterschiede in der Einstellung zu Heimtieren

Weiterlesen

Studie Universität Leipzig

Autistische Kinder suchen Kontakt zu Therapiehunden

Weiterlesen

Untersuchung der Universität Wien

Wesen von Hund und Halter beeinflusst die Mensch-Tier-Beziehung

Studien der letzten Jahren haben gezeigt, dass die Persönlichkeit des Menschen und das Wesen des Hundes maßgebliche Einflussfaktoren in der Beziehung zwischen Mensch und Hund darstellen. Jetzt hat Iris Schöberl, Verhaltensforscherin vom Department für Verhaltensbiologie der Universität Wien und Mitarbeiterin der Forschungsgruppe Mensch-Tier-Beziehung des IEMT, untersucht, inwiefern sich das Wesen des Hundes und die Persönlichkeit des Halters gegenseitig beeinflussen. Weiterlesen

Übergewichtige Kinder

Hundehaltung kann sich positiv auf Gewicht auswirken

Dass Hunde, die bei Wind und Wetter vor die Tür müssen, ihre Halter in Bewegung bringen, ist bekannt. Einige Studien (z.B. Brown/Rhodes: 2006) belegen, dass Hundehalter häufiger spazieren gehen als Menschen ohne Hund. Ob es auch einen direkten Zusammenhang zwischen Hundehaltung und Körpergewicht gibt, untersuchte eine Forschergruppe um Anna Timperio von der australischen Deakin University in einer Studie mit Kindern und ihren Eltern. Weiterlesen

Studie aus der Verhaltensforschung

Wesen von Hund und Halter beeinflusst die Mensch-Tier-Beziehung

In den letzten Jahren haben verschiedene Studien, insbesondere aus dem sozialpsychologischen Bereich, gezeigt, dass die Persönlichkeit des Menschen und das Wesen des Hundes maßgebliche Einflussfaktoren in der Beziehung zwischen Mensch und Hund darstellen. Weiterlesen

Aktuelle Ergebnisse aus der Oxytocin-Forschung:

Männer und Frauen reagieren unterschiedlich auf ihre Hunde

Nach dem heutigen Stand der Wissenschaft spielt das Hormon Oxytocin bei der Entwicklung emotionaler Bindungen, für die Sozialisation sowie die Stressbewältigung eine wichtige Rolle. Liebe, Vertrauen und Ruhe werden oft mit Oxytocin in Zusammenhang gebracht. Daher ist das von den Medien betitelte „Kuschelhormon“ nicht nur Gegenstand der neurochemischen und psychologischen Forschung, sondern erfreut sich auch in der breiteren Öffentlichkeit eines zunehmenden Interesses. Weiterlesen

Studie

Streicheltherapie statt Schmerzmittel

US-Patienten brauchten nach dem Einsetzen eines künstlichen Gelenks weniger Schmerzmittel, wenn die Nachbehandlung im Krankenhaus tiergestützt durchgeführt wurde. Weiterlesen

Aktuelle Studie

Katzenhalter mit geringerem Risiko für Herzinfarkt

Jüngsten Studienergebnissen des Minnesota Stroke Institute an der University of Minnesota zufolge verringert ein enges und länger anhaltendes Zusammenleben mit einer Katze das Risiko eines Herzanfalls, eines Schlaganfalls oder anderer kardiovaskulärer Krankheiten. Die Forscher führen dieses Phänomen auf die stressmindernde, beruhigende Wirkung von Katzen auf den Menschen zurück. Weiterlesen