SachsenZertifizierter Fachberater für tiergestützte Intervention mit Hund

Freitag, 11. April 2014

Seit Februar 2012 bietet das Institut für Hund-Mensch-Beziehung Sachsen (I.H.M.B.S.) eine zertifizierte berufsbegleitende Ausbildung zum „Fachberater für tiergestützte Intervention“ mit Hunden an.

Die Weiterbildung richtet sich an Fachkräfte in sozialen, therapeutischen und medizinischen Berufen, die eine abgeschlossene Berufsausbildung vorweisen können und künftig in ihren Berufsfeldern Hunde zur therapeutischen Unterstützung einsetzen möchten. Sie gehört zu den wenigen Angeboten im deutschsprachigen Raum, die vom internationalen Verband ISAAT zertifiziert wurden und demnach bestimmte Kriterien an Umfang und Qualität erfüllen. Während der 18-monatigen Ausbildung durchlaufen die Teilnehmer Kurse mit ethologischen, psychologischen und praktischen Inhalten. „Wir möchten, dass unsere Absolventen in der Lage sind, professionell, kompetent und tierschutzgerecht in ihren Berufen tiergestützt zu arbeiten“, sagt Institutsleiterin Bettina Zwikirsch.

Die nächste Ausbildungsrunde beginnt Ende April 2014, wenige Plätze sind noch frei. Der Lehrgang kostet inklusive Prüfungsgebühren 4500 Euro und umfasst 300 Stunden, die sich auf Wochenendseminare, Selbststudium und Praxisstunden verteilen. Für Arbeitnehmer besteht die Möglichkeit der Bezuschussung durch ESF-Fördermittel.

Kontakt: Institut für Hund-Mensch-Beziehung Sachsen
(I.H.M.B.S) | Bettina Zwikirsch | 04416 Markkleeberg