Ausstellung„Tierisch beste Freunde“ in Dresden

Foto: Oliver Killig

Mittwoch, 27. Dezember 2017

Das Deutsche Hygiene-Museum in Sachsen fasziniert mit der Sonderausstellung „Tierisch beste Freunde“ und zeigt, wie sehr Haustiere nicht nur unseren Alltag, sondern auch unsere Persönlichkeit prägen. 

Berühren, unterhalten, anregen – und bloß nicht langweilen: Die Ausstellung im Deutschen Hygiene-Museum will dazu bewegen, das eigene Verhältnis zu Heimtieren zu reflektieren. Dabei steht nicht nur die Mensch-Tier-Beziehung im Fokus, sondern auch der Einfluss eines Heimtieres auf zwischenmenschliches Verhalten. „Im Hintergrund steht die Überzeugung, dass der Umgang des Menschen mit seinen Heimtieren überraschende Auskünfte nicht nur über ihn selbst geben kann, sondern auch über sein Verhältnis zu anderen Menschen und zur Natur insgesamt“, teilt der Kurator mit. 

Ein modern inszenierter Parcours mit Tierpräparaten, historischen Dokumenten, aber auch Werken von Künstlern wie Woody Allen und Renate von Mangoldt führt die Besucher durch die Geschichte des Heimtieres und beleuchtet aktuelle tierethische Positionen, die die andauernde Diskussion rund um Heimtierhaltung widerspiegeln. Am Ende der Ausstellung können Besucher in einer Virtual-Reality-Inszenierung durch einen Perspektivwechsel Einblicke gewinnen, wie Heimtiere uns und ihre Umwelt wahrnehmen. 

Begleitend gibt es an den Abenden verschiedene Vorträge und Podiumsdiskussionen zu Themen wie „Aussterben lassen oder Bürgerrechte verleihen? Über ethische Grundlagen des Zusammenlebens von Haustier und Mensch”.

Kontakt: Deutsches Hygiene-Museum Dresden l Lingnerplatz 1 l 01069 Dresden l 0351 4846 400 l service@remove-this.dhmd.de l www.dhmd.de