Befragung Neue Übersicht über Führhundschulen

Montag, 23. Oktober 2017

Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) hat in einer Übersicht die wichtigsten Eckdaten deutscher Führhundschulen gesammelt.  

Ein Blindenführhund hat einen verantwortungsvollen Job: Er soll seinem Halter den Weg zeigen und bei wichtigen Alltagstätigkeiten zur Hand gehen. Eine gute Ausbildung ist unerlässlich, damit ein Hund dieser Aufgabe gewachsen ist. Wie die neue Übersicht des DBSV auf www.dbsv.org/fuehrhundschulen.html zeigt, gibt es in Deutschland mittlerweile Dutzende Einrichtungen, die Führhunde für blinde und sehbehinderte Menschen ausbilden. Die meisten der 39 Ausbildungsstätten, die die zwischen 2013 und 2017 durchgeführte Befragung beantwortet haben, liegen in den Flächenländern Nordrhein-Westfalen (10 Schulen), Sachsen (8) und Thüringen (7).

Ein Großteil der Institutionen existiert bereits seit vielen Jahren. So haben etwa 75 Prozent der Befragten angegeben, ihre Schule bereits vor dem Jahr 2010 gegründet zu haben. Ein Drittel der Angebote wurde sogar bereits vor 2000 gegründet.

Darauf ist wohl zurückzuführen, dass die Zahl der bereits ausgebildeten Mensch-Hund-Gespanne bei den meisten Institutionen im zwei- oder dreistelligen Bereich liegt. Alle 39 befragten Anbieter setzen auf Labrador Retriever als Führhunde. Auch der Deutsche Schäferhund (16 Nennungen) sowie andere Retriever- und Hütehunderassen sind beliebt. Knapp ein Drittel der Ausbilder züchtet selbst Welpen, um sie später als Führhunde abzugeben. Alle Befragten bieten nach eigenen Angaben eine umfassende Nachsorge an, die bei Bedarf auch Hausbesuche umfasst. Angesichts der hohen Zahl an ausgebildeten Gespannen ist es nicht verwunderlich, dass beim Großteil der Schulen mehrere Mitarbeiter – teils angestellt, teils freiberuflich oder ehrenamtlich – beschäftigt sind.

Der DBSV betont, dass es sich bei der Auflistung weder um eine vollständige Übersicht noch um eine Bewertung der angebotenen Qualität handelt. „Allen an einem Blindenführhund interessierten Menschen wird empfohlen, sich im Vorfeld der Kontaktaufnahme zu einer der aufgeführten Führhundschulen durch den regionalen Landesverein im DBSV beraten zu lassen“, heißt es.
 


Kontakt: DBSV l Simone Fischer l bsv-neuss.fischer@remove-this.gmx.de l www.dbsv.org/fuehrhundschulen.html