11.-13.07.2016
IAHAIO verleiht 2016 neuen Wissenschaftspreis

Dienstag, 20. Oktober 2015

Der Psychologe Johannes Odendaal aus Südafrika gilt als einer der Pioniere der Forschung zur tiergestützten Therapie. Ein neuer Wissenschaftspreis, den der Dachverband IAHAIO erstmals bei der Konferenz 2016 in Paris verleiht, ist deshalb nach ihm benannt.


Vom 11. bis zum 13. Juli 2016 ist es so weit: Der internationale Dachverband IAHAIO (International Association of Human Animal Interaction Organisations) lädt Wissenschaftler und Praktiker zu seiner großen Konferenz ein, die nur alle drei Jahre stattfindet.

Unter dem Titel „Unveiling a new paradigm: Human-Animal Interaction in the mainstream“ hat sich der Dachverband vorgenommen, die Entwicklung von tiergestützten Interventionen als zunehmend beliebte Ergänzung in Therapien und Pädagogik zu betrachten und Zukunftsperspektiven zu diskutieren. Dabei wird es sowohl um praktische Ansätze als auch um die Erforschung der Mensch-Tier-Beziehung gehen. Im Fokus stehen Aspekte von Qualitätssicherung, Professionalisierung und verbindliche Maßnahmen für den Tierschutz.

Bei dem Event in Paris wird erstmals der „Johannes Odendaal HAI Distinguished Researcher Award of IAHAIO“ verliehen. Nominierungen für herausragende wissenschaftliche Publikationen müssen bis zum 30. November 2015 eingereicht werden. In Frage kommen Studien zu tiergestützter Therapie, die in Peer-Review-Journalen veröffentlicht oder zum Druck angenommen wurden sowie Kapitel aus Büchern, die in entsprechenden Fachblättern exzellente Kritiken bekamen und deren Veröffentlichung nicht länger als fünf Jahre zurück liegt. Der Odendaal-Preis ist mit 1000 US-Dollar dotiert.

Kontakt für Nominierungen: www.iahaio.org I admin@iahaio.org