11./12.04.2015 Diskussion und Weiterbildung rund um das Tier

Donnerstag, 16. Juli 2015

Zwei Tagungen rund um Hunde und andere Therapiebegleittiere führten Interessierte nach Rostock und Wien.

Wie unterstützen Tiere die Gesundheit des Menschen? Und wie kann der Mensch dafür sorgen, dass auch das Tier in tiergestützten Interventionen gesund bleibt? Rund um diese Fragen drehte sich der Frühjahrskongress von Öakti (Österreichisches Ausbildungs- und Kompetenzzentrum für tiergestützte Interventionen) am 11. und 12. April 2015 in Wien.

Mit Vorträgen zur wissenschaftlich belegten Wirkung von Tieren sowie der Vorstellung und Diskussion von Qualitätsstandards adressierte der Kongress eine Reihe aktueller Fragen. Den Abschluss der zweitägigen Veranstaltung machte eine Exkursion zum Reit- und Therapiezentrum Kottingbrunn.

Das 1. Rostocker Vierbeinersymposium hingegen legte den Fokus klar auf den Hund. Am 12. und 13. Juni 2015 boten die Universität Rostock, die Tierklinik Rostock und das Vierbeinerforum Vorträge des international anerkannten Verhaltensbiologen Dr. Adam Miklosi von der Eötvös Lorand Universität in Ungarn. Der Experte erklärte, was die Verbindung zwischen Hund und Mensch so erfolgreich macht, wie viel Erbe des Wolfes in unseren Vierbeinern steckt und unter welchen Bedingungen das Tier am besten kooperiert und lernt. „Das 1. Rostocker Vierbeinersymposium war der Auftakt einer Veranstaltungsreihe, die auch zukünftig präzises Wissen aus der Hundeforschung in den Norden bringen wird“, teilten die Veranstalter abschließend mit.

Information: www.oeakti.at/fruhjahrskongress-2015.html
www.vierbeinerforum-rostock.de/symposium.html