28.-30.05.2015 Dachverband lädt nach Kopenhagen ein

Sonntag, 12. April 2015

Die Anmeldung zum diesjährigen Symposium des internationalen Dachverbands für tiergestützte Interventionen, IAHAIO, ist bis zum 3. Mai möglich.

Was sind die jüngsten Forschungsergebnisse zur Mensch-Tier-Beziehung? Wie können sie zum Wohl von Tieren und Klienten in die Praxis übertragen werden? Wie sollte sich der Einsatz von Tieren in Therapie, Pädagogik und Prävention weiterentwickeln? Rund um solche aktuellen Fragen dreht sich das diesjährige Symposium des internationalen Dachverbands für tiergestützte Interventionen (International Association of Human-Animal Interaction Organisations, kurz IAHAIO).

Vom 28. bis zum 30. Mai 2015 treffen sich Wissenschaftler und Praktiker aus aller Welt zum Austausch in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen. Unter dem Titel „Advancing HAI Beyond Boundaries: Developing a Road Map Toward the Future” (Weiterentwicklung des Feldes der tiergestützten Interventionen: Probleme überwinden und Zukunftspläne entwerfen) halten Forscher von internationalem Renommee Vorträge und Workshops ab.

Unter anderem wird Prof. Dr. Brinda Jegatheesan von der US-Universität Washington über grenzübergreifende Abkommen und Definitionen in tiergestützten Interventionen referieren. Dr. Rainer Wohlfarth, Präsident des europäischen Verbands ESAAT, berichtet, wie verbindliche Qualitätskriterien für die Arbeit mit Tieren entwickelt und etabliert werden können. Die IAHAIO-Präsidentin Prof. Dr. Rebecca Johnson von der US-Universität Missouri-Columbia hält einen Vortrag über Chancen und Risiken des Tiereinsatzes in alternden Gesellschaften. Zudem werden sich mehrere Workshops mit der Entwicklung von Richtlinien für die Ausbildung von Therapiebegleittieren sowie mit Standards für den Tierschutz befassen.

Die Anmeldung ist unter http://www.iahaio2015.ezregister.com bis zum 3. Mai möglich. Die Teilnahmegebühr von 480 Euro (für IAHAIO-Mitglieder 394 Euro, für Studenten 240 Euro) enthält Willkommensdrinks, Mittagessen, eine Bootsfahrt am ersten Abend sowie ein gemeinsames Abendessen am zweiten Abend.

Foto: © Axelborg, Bojesen A/S