Aktuelles

11.-13.07.2016

IAHAIO verleiht 2016 neuen Wissenschaftspreis

Der Psychologe Johannes Odendaal aus Südafrika gilt als einer der Pioniere der Forschung zur tiergestützten Therapie. Ein neuer Wissenschaftspreis, den der Dachverband IAHAIO erstmals bei der Konferenz 2016 in Paris verleiht, ist deshalb nach ihm benannt. Weiterlesen

Nordrhein-Westfalen

CuraCane erforscht hundegestützte Therapie in Nordrhein-Westfalen

Ein Neuzugang unter den Mitgliedern des internationalen Dachverbands IAHAIO ist die deutsche Organisation CuraCane aus Köln. Das Angebot von Dr. Andreas Sobottka,  Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, und der Tiertrainerin Mareike Doll richtet sich an Patienten mit depressiven Symptomen, an deren Angehörige oder an Kliniken für Menschen mit seelischen Erkrankungen. Unter dem Namen CuraCane (latein: Heilung durch den Hund) haben die Gründer der Organisation eine hundegestützte Intervention entwickelt, die die herkömmliche Behandlung von Depressionen unterstützt. Kliniken, die diese Methode anwenden möchten, können sich über CuraCane geeignete Therapeuten mit ausgebildeten Hunden vermitteln lassen. Alternativ bietet CuraCane an, Angestellte von Einrichtungen in dem Verfahren auszubilden. Zudem sind Seminare zur hundegestützten Gesundheitsberatung in Betrieben sowie für die Angehörigen depressiver Patienten möglich. Das Programm soll auch auf andere Berufsfelder wie Physiotherapie, Sozialpädagogik und die Rehabilitation körperlich Verletzter ausgeweitet werden.Neben der praktischen Anwendung engagiert sich CuraCane für die Erforschung der hundegestützten Therapie: Das St. Augustinus Memory-Zentrum in Neuss, das Ende 2015 seine Tore für Patienten öffnet, bietet CuraCane als Kooperationspartner die Möglichkeit, den Einfluss hundegestützter Behandlungen auf kognitive und depressive Symptome bei Patientinnen und Patienten mit Alterserkrankungen wissenschaftlich zu begleiten. Weiterlesen

Richtlinien

Österreich regelt Einsatz von Therapie- und Assistenzhunden

Zum 1. Januar 2015 sind in der Alpenrepublik umfassende Richtlinien für Hunde im sozialen Einsatz in Kraft getreten.   Weiterlesen

Internationale Organisation

Neues Institut für Mensch-Tier-Forschung in den USA

An der Ostküste der USA ist ein neues Institut entstanden, das sich mit der Mensch-Tier-Beziehung befasst: Die Tufts University bei Boston im Bundesstaat Massachusetts hat im Februar 2015 das Tufts Institute for Human-Animal Interaction (TIHAI) ins Leben gerufen. Unter den forschenden Mitarbeitern sind Mediziner, Veterinärmediziner, Psychologen und Wissenschaftler aus anderen Feldern, um dem interdisziplinären Charakter der Anthrozoologie Rechnung zu tragen. Weiterlesen

Begriffsdefinition

Dachverband bringt Licht ins Dunkel der Definitionen

Eine Arbeitsgruppe des internationalen Dachverbands IAHAIO hat Sprachregelungen für die tiergestützte Arbeit entwickelt. Weiterlesen

Internationale Organisation

Lehrstuhl in Spanien forscht zur Mensch-Tier-Beziehung

Wie lässt sich der Erfolg tiergestützter Therapien messen? Wie genau wirkt sich die Mensch-Tier-Beziehung auf die Gesundheit aus? Diesen und ähnlichen Fragen geht jetzt auch die Stiftungsprofessur „Tiere und Gesundheit“ (Cátedra Fundación Affinity Animales y Salud) im spanischen Barcelona nach. Weiterlesen

Symposium

Von Möglichkeiten und Grenzen tiergestützter Interventionen

Was können Tiere bewegen? Und wo liegen die Grenzen tiergestützter Interventionen beziehungsweise der Evaluation von Effekten? Um solche Fragen drehte sich das 7. Internationale Symposium des Vereins „Tiere als Therapie“ (TAT) an der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Weiterlesen

Tiergestützte Physiotherapie

Minischweine motivieren zu Bewegung

Seit sieben Jahren setzt der Physiotherapeut Daan Vermeulen aus Gelsenkirchen auf höchst ungewöhnliche Co-Therapeuten: Die Minischweine Rudi und Felix sind regelmäßig bei seinen Besuchen in Seniorenheimen, psychiatrischen Einrichtungen und Kindergärten dabei. Weiterlesen

20. und 21. September 2013

Tagung zur Mensch-Tier-Beziehung in Freiburg

Sind Tiere die besseren Pädagogen? Was ist Voraussetzung, damit eine tiergestützte Therapie wirkt? Wie profitieren Suchtkranke, Demente und Hochbegabte vom Tier-Einsatz? Diese und weitere Fragen werden die Teilnehmer der Tagung „Tiergestützte Therapie und Pädagogik – Innovation in Forschung und Praxis“ am 20. und 21. September an der Pädagogischen Hochschule Freiburg diskutieren. Weiterlesen

Resozialisierung von Obdachlosen

Mit Ziegen, Schafen und Pferden zurück ins (Berufs-)Leben

Wer jahrelang obdach- und arbeitslos war, hat oft große Probleme, wieder einer geregelten Beschäftigung nachzugehen. Deshalb bietet die Evangelische Stadtmission Heidelberg GmbH Klienten als Wiedereingliederungsmaßnahme das Projekt Mühlenhof an. Weiterlesen