Ausgabe 03-2017

Editorial

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

für einen blinden oder sehbehinderten Menschen kann es ein Geschenk sein, einen gut ausgebildeten Blindenführhund an seiner Seite zu haben. Im Optimalfall ist das Tier nicht nur eine psychische Unterstützung, sondern geht seinem Halter auch mit Hilfestellungen im Alltag zur Hand und weist ihm den Weg. Davon möchten offenbar immer mehr blinde und sehbehinderte Menschen profitieren – anders ist die wachsende Anzahl an Ausbildungsstätten, die Führhunde trainieren, nicht zu erklären.

Diese Ausbildungsstätten tragen eine große Verantwortung. Sie müssen nicht nur die am besten geeigneten Welpen identifizieren, tiergerecht aufwachsen lassen und gleichzeitig für ihre zukünftige Aufgabe fit machen. Sie müssen auch ein Gespür dafür haben, welches Tier zu welchem Menschen passt. Nicht zuletzt liegt es bei ihnen, einen Führhund nur in einen Haushalt abzugeben, in dem auch der Hund zufrieden und artgerecht leben kann. Dass es für diese anspruchsvollen Aufgaben nach wie vor – und trotz jahrelanger Bemühungen von Verbänden wie dem DBSV – keine gesetzliche Qualitätssicherung gibt, ist ein Armutszeugnis für die deutsche Gesundheitspolitik.

Ihr Redaktionsteam von Mensch & Tier


Studie aus England

Schrittmacher und Frischluftfaktor

Zwei britische Studien zeigen: Hunde halten fit. Wer regelmäßig Gassi geht, bewegt sich sogar an Schlechtwettertagen mehr als Menschen ohne Hund bei schönem Wetter.  Weiterlesen

Studie aus England

Der Mythos vom menschlichen Dosenöffner

Viele Tierhalter schätzen an ihrer Katze das anschmiegsame, aber autonome Wesen. Unabhängig von der menschlichen Gefühlswelt sind die Tiere allerdings keineswegs, wie eine Studie aus Großbritannien zeigt. Weiterlesen

Hessen

„Die Arbeit mit Greifvögeln ist eine Persönlichkeitsschulung“

 Andrea Tigges-Angelidis ist seit vielen Jahren begeisterte Falknerin – neben ihren Tätigkeiten als Heilpraktikerin für Psychotherapie, Naturpädagogin und Entspannungstrainerin. Seit fünf Jahren setzt sie ihre Greifvögel auch für ihre pädagogische und psychotherapeutische Arbeit in Behinderteneinrichtungen, Kindergärten und Flüchtlingsunterkünften ein.  Weiterlesen

Studie aus Kanada

Heimtiere stärken zwischenmenschliche Beziehungen

 Wissenschaftler kanadischer Universitäten sind auf einen Zusammenhang zwischen Romantik und Tierhaltung gestoßen. Weiterlesen

Nordrhein-Westfalen

Staatlich geprüfte Fachkraft für Heilpädagogik mit dem Pferd

Das Deutsche Kuratorium für Therapeutisches Reiten (DKThR) bietet Personen aus sozialen, pädagogischen oder psychologischen Berufsfeldern die Chance, sich berufsbegleitend über zwei Jahre für die heilpädagogische Förderung mit dem Pferd zu qualifizieren.  Weiterlesen

Marion Jettenberger und Silke Kowol:

Hunde in der Pflege – Helfer auf vier Pfoten

Eine Sammlung von 30 Vorschlägen für therapeutisch wirksame Begegnungen zwischen Hund und alten Menschen – das ist das Herzstück des Ratgebers „Hunde in der Pflege“. Weiterlesen

Elisabeth B. Frick Tanner und Robert A. Tanner-Frick:

Praxis der tiergestützten Psychotherapie

Ihr beruflicher Hintergrund prädestiniert das Ehepaar Frick Tanner dazu, dieses Buch zu schreiben: Robert A. Tanner-Frick ist Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Elisabeth B. Frick Tanner ist Fachpsychologin für Psychotherapie. Weiterlesen

Adolf-Hempel-Jugendtierschutzpreis

Tierschutzpreis für junge Kröten-, Katzen- und Welpenschützer

Kleine Menschen, große Gesten: Der Deutsche Tierschutzbund hat drei bemerkenswerte Tierschutzprojekte von Jugendlichen ausgezeichnet. Weiterlesen

Befragung

Neue Übersicht über Führhundschulen

Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) hat in einer Übersicht die wichtigsten Eckdaten deutscher Führhundschulen gesammelt.   Weiterlesen

Studie aus Bochum

Tierhaltung im Spiegel der Realität

Wie beeinflussen Heimtiere das Lebensglück? Dieser komplexen Frage nähern sich Psychologen aus Bochum mit einer Befragung von 631 Tierhaltern. Weiterlesen

Internationale Organisation

Pferdegestützte Therapie ist weltweit vernetzt

Die Organisation HETI mit Sitz in den USA engagiert sich für die Weiterentwicklung der therapeutischen Arbeit mit Pferden. Weiterlesen

Download als PDF-Datei

Wenn Sie die Ausgabe lieber als digitales Magazin lesen möchten, können Sie das PDF gratis herunterladen:

Bitte hier klicken